Eingewecktes Weltall

09.02. - 15.03.2024

 

Nora Arrieta und Sarah Fischer

 

Eröffnung: Freitag, 09. Februar 2024, 20 Uhr

                      mit Künstlerinnengespräch um 20:30 Uhr

 

 

 

Grau gepunktet
Weiß rosa gescheckt
Brumm brumm Flattererde
Traumkrume
Erste Sahne
Eingechecktes eingedecktes eingewecktes
Weltall
Gürkchen gefällig?
***
In „Eingewecktes Weltall“ zeigen Nora Arrieta und Sarah Fischer ihre Beobachtungen und Perspektiven auf den Menschen des 21. Jahrhunderts. In Keramiken und Zeichnungen formen die zwei Künstlerinnen Alltägliches und Bekanntes zu einem Kosmos surrealer Zusammenhänge. So gleichen sich in Nora Arrietas farbig glasierten Arbeiten Erlebtes und Imaginiertes aus realen und digitalen Räumen an und verschmelzen ineinander. Die Künstlerin beschäftigt sich mit dem zeitgenössischen Bewusstsein der Menschen: Ein Bewusstsein, das sich auf der einen Seite längst an die Überforderung der Sinne und das Nebeneinander von Geschichte, Fiktion und Realität im Alltag gewöhnt hat – auf der anderen Seite jedoch immer noch nach einer romantischen, in ihrer Natürlichkeit längst verlorenen Natur strebt.
Auch Sarah Fischers Zeichnungen nehmen Bezug auf die Mensch-Natur-Beziehung unserer Gegenwart. Sie reflektieren über den Umgang mit den gemeinschaftlichen wie auch individuellen Möglichkeiten unserer Gesellschaft, thematisieren das Ringen um Atempausen beim Netzwerken und dem Bemessen der eigenen Freiheit. Aus feinen Linien formen sich zeichnerische Collagen aus Zitronenpressen, Erdmännchen, Tauben und Meisenknödelplaneten.
Nora Arrieta lebt und arbeitet als Bildhauerin in Höhr-Grenzhausen und leitet die dortige Werkstatt am Institut für Künstlerische Keramik und Glas der Hochschule Koblenz.
Sarah Fischer lebt und arbeitet als Bildende Künstlerin mit den Schwerpunkten Zeichnung und Fotografie in Bremen.